2. Bundesliga: FC Kaiserslautern gegen RB Leipzig

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der FC Kaiserslautern wird die Saison im Niemandsland der Tabelle beenden. Traurig sind die Zuschauerzahlen, der Betzenberg nur zur Hälfte besucht. Anders die Gäste RB Leipzig. Sie sind auf Platz 2 der Tabelle und können mit einem Sieg bis auf einen Punkt zum SC Freiburg aufschliessen. Und genau so begann auch dieses Spiel. Bei der ersten ernsthaften Aktion ging der Ball nur knapp am Lauterer Tor vorbei. Aber erfreulich ist festzustellen, auch der FCK versteckte sich nicht. Nach etwa 20 Minuten gab es nach einem unbeabsichtigten Zusammenprall zur überflüssigen Rudelbildung. Bis zur Pause blieb es beim 0:0.

    Nach der Pause hatte sich der FCK mehr vorgenommen. Aber es war Leipzig, die in der 56. Minute mit 0:1 durch Forsberg in Führung gingen. Willi Orban war von Kaiserslautern nach Leipzig gewechselt. Heute wurde er das ganze Spiel gnadenlos ausgepfiffen. Das zerrt ihn wohl derart an den Nerven, das er in der 62. Minute die gelbrote Karte abholte. Leipzig spielte die letzte halbe Stunde mit zehn Mann. Es dauerte bis zur 83. Minute, dann glich Przybylko mit einem abseitsverdächtigen Tor zum 1:1 aus.

    Am Ende gab es ein gerechtes 1:1.

    679 mal gelesen